45 Millionen Auferstehungen

Räumen wir also nach diesen seltsam anmutenden Ostertagen – so ganz ohne Stau und Schwiegermutter – die letzte Osterdekoration weg.
Die possierlichen Porzellanküken, handbemaltes Federvieh und goldbesetzte Gips-Eier finden den Weg in ein Jahr Dunkelhaft im Kellerschank.

Und 45 Millionen geschreddert Küken später feiern wir wieder Auferstehung. Versprochen.
In diesem Sinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.